Szene1.at-Forum

in ist wer drin ist!
Aktuelle Zeit: Fr 20.07.18 15:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Buchkritik: "Demagogen entzaubern"
BeitragVerfasst: Di 24.09.13 18:45 
Stammgast
Stammgast

Online-Status: Offline
Alter: 36
Registriert: 14.10.2005
Beiträge: 349
Wohnort: Wels-Land
Demagoen entzaubern


Zuletzt geändert von Atheist am Di 24.09.13 20:29, insgesamt 1-mal geändert.
Bitte Volltext anstelle eines Links posten.


Nach oben
  Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 27.09.13 15:26 
Stammgast
Stammgast

Online-Status: Offline
Alter: 36
Registriert: 14.10.2005
Beiträge: 349
Wohnort: Wels-Land
Zitat:
Das Buch "Demagogen entzaubern" bietet Tipps und Tricks im Umgang mit Demagogen, egal ob diese im Gemeinderat, Stammtisch oder am Arbeitsplatz agieren, und soll dabei helfen, deren Voruteile rasch zu entkräften.

Der Vorsitzende des Mauthausen Komitees Österreich Willi Mernyi sowie der Politikwissenschaftler Michael Niedermaier legten vor einiger Zeit - im Kontext anstehender Wahlen und jüngerer politischer Entwicklungen jedoch nicht minder aktuell - das Buch „Demagogen entzaubern“ vor: Dieses Buch soll allen Interessierten als Grundlage dazu dienen, die gängigen Tricks von Demagogen rasch zu durchschauen und geeignete Gegenstrategien zu entwickeln: Die Autoren berufen sich dabei u.a. auch auf die Thesen des Linzer Kulturwissenschaftlers Walter Ötsch, wonach Demagogen in ihren Reden stets danach trachten, die Gesellschaft in zwei Teile auseinanderzudividieren: Zum einen die Gruppe, welche von Ötsch als "Die Wir" genannt wird, und die Gruppe "Die Anderen": Der positiv besetzten Gruppe die Wir sollen sich die vom Demagogen angesprochenen Personen zugehörig fühlen, während gleichzeitig eine ausnahmslos negativ besetzte zweite Gruppe, eben die Anderen, konstruiert wird, die vom Demagogen als Ursprung allen Übels gebrandmarkt wird: Die Gruppe die Wir gilt somit als uneingeschränkt gut, während die andere Gruppe freilich als durch und durch böse definiert wird.

Es soll so erreicht werden, dass die Gruppe die Anderen von der Gruppe die Wir als permanente Bedrohung wahrgenommen wird. Die Gruppe der Anderen wird dabei stets mit gängigen Feindbildern (z.B. sogenannte "Sozialschmarotzer", integrationsunwillige Ausländer, Beamte, Islam, "die Mächtigen eines Landes", die EU) besetzt, ohne dass eine Differenzierung stattfindet, sondern es wird stets bewusst pauschaliert: Die Gruppe die Wir wird beispielsweise oft mit dem Volk eines Landes gleichgesetzt, das mit der anderen Gruppe in einem fiktiven Widerstreit steht. In vielen Fällen wird die Gruppe die Wir auch mit den fleißigen und anständigen Bürgern eines Landes benannt, während die Gruppe Die Anderen als nicht sonderlich produktiv angesehen wird. Gleichzeitig signalisiert der Demagoge stets, sich mit der Gruppe die Wir zu solidarisieren und verspricht sich ausschließlich für diese einzusetzen und dieser im Kampf gegen die Anderen beizustehen. Komplizierte gesellschaftliche Problemfelder werden so denkbar vereinfacht dargestellt und mit plumpen Schuldzuweisungen werden die vermeintlichen Verursacher dieser angeprangert.

Das Buch enthält aber nicht nur Informationen darüber, nach welchen Verhaltensmustern Demagogen stets agieren, sondern bietet auch Tipps, wie diese verbreiteten Vorurteile in Windeseile entkräftet werden können. Auch hilfreiche Methoden bei der oft schwierigen Gesprächsführung mit Demagogen werden ausführlich erläutert. Ebenso widmen sich die Autoren im Buch ausführlich der Macht der Vorurteile - dabei sind natürlich nicht nur die gängigen Stereotypen gemeint, die von Demagogen gerne lanciert werden, sondern auch die eigenen, da wohl kein Mensch von sich behaupten kann, absolut vorurteilslos zu denken. Auch die eigenen Emotionen bzw. die Körpersprache spielen laut Auffassung der Autoren bei der Gesprächsführung eine bedeutende Rolle, da es doch vermehrt vorkommt, dass überbordende Emotionen zu Irritationen beim Gesprächspartner führen und dieser dann unter Umständen dazu neigt, das Gespräch vorzeitig abzubrechen oder bewusst nicht auf die vorgebrachten Argumente einzugehen. Weiters von enormer Bedeutung ist es, dem Gegenüber möglichst gut zuzuhören, sich in seine Lebenssituation zu versetzen und auf seine Statements einzugehen bzw. andere Meinungen auch zu respektieren und vor allem nicht immer die eigene Meinung aufzuzwingen.

Demagogen entzaubern
von Willi Merny, Michael Niedermair
Erschienen beim ÖGB Verlag
broschiert, 208 Seiten, 19,90€ (A)
ISBN: 978-3703514531

Auf der Website sind auch einige Audiofiles enthalten, die einzelne Passagen aus dem Buch wiedergeben.

http://www.demagogen-entzaubern.at


Nach oben
  Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Eigene Beiträge in diesem Thema anzeigen

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Google [Bot]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de